GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Gretescher Turm - Wissingen

Rubrik:Wandern, Wandern, Wandern, Eintagestour
Start:Kreuzung der Straßen "Mindener Straße", "Burg Gretesch" und "Lassallestraße" in 49086 Osnabrück
Ziel:Bahnhof Wissingen, Bahnhofstraße, 49143 Bissendorf-Wissingen
Länge:14,08 km
Dauer:4 Stunden
Schwierigkeit:Leichte Tour mit einigen geringen Steigungen. Im Lüstringer Berg sowie im Waldstück hinter Jeggen ist etwas Orientierungsvermögen von Vorteil.
Barrierefreiheit:Die Tour ist nicht barrierefrei.
Anfahrt:Kreuzung der Straßen "Mindener Straße", "Burg Gretesch" und "Lassallestraße" in 49086 Osnabrück. Die Stadtbuslinien 91 und 92 halten an der Haltestelle "Gretescher Turm".
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Tour ist etwas spärlich mit einem weißen "x" auf schwarzem Grund markiert.
Kartenmaterial:Die Tour ist von Darum bis Schledehausen verzeichnet in der "Wanderkarte mit Bissendorfer Burgenweg" im Maßstab 1:25.000, herausgegeben von der Gemeinde Bissendorf. Aber auch für den weiteren Verlauf bis Wissingen ist sie als Orientierung gut geeignet.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Vom Osnabrücker Stadtrand über Lechtenbrink, Jeggen, Schledehausen und Linne zum Bahnhof Wissingen. Es gibt die Möglichkeit die Tour bis Osnabrück-Voxtrup bzw. bis zum Ausgangspunkt zu verlängern.

Start an der Bushaltestelle "Gretescher Turm", von dort in die Straße "Burg Gretesch". Nach ca. 600 m auf Höhe des Schornsteins der Fa.Schoeller nach rechts auf einen gepflasterten Weg (den Schildern "Reitsport Burg Gretesch" und "Kinder- und Ponyparadies" folgen). Nach ca. 160 m nach rechts an einer Pferdeweide aufwärts Richtung Lüstringer Berg. Dort zunächst links und bei der nächsten Abzweigung nach wenigen Metern dem Weg nach links abwärts folgen. Unten bei einem Abzweig links halten, kurz darauf den breiten Weg verlassen und auf einen schmalen, aufwärts führenden Weg nach rechts einbiegen. Oben wird der Wald verlassen, es geht einige Schritte auf einem schmalen Fußweg nach Lüstringen zum "Schledehauser Weg". Diesem nach links folgen. Nach nur 360 m geht es in einer Rechtskurve geradeaus in den "Seelbachweg" (Radwegweiser Richtung „Wellingen“). Hier fehlen Markierungen. Nach ca. 340 m auf dem "Seelbachweg" hinter dem letzten Haus nach rechts auf schmalem Pfad in den Wald. Der Weg führt zu einem Bolzplatz, der überquert wird. Dahinter nach links in den „Sunderweg“. Es verläuft zunächst am Siedlungsrand, führt durch einen Wald und stößt oben auf die „Darumer Straße“. Dort nach rechts und nach 150 m in einer Kurve geradeaus auf einen Feldweg. Dieser stößt in der Nähe des Wanderparkplatzes „Lechtenbrink“ auf ein T-Stück. Dort nach links. Dem „Schledehauser Weg“ am auffälligen Windrad vorbei 2 km geradeaus nach Jeggen folgen. Dort führt der Weg vorbei am „Haus am Lechtenbrink“, dahinter wird die „Brinkstraße“ überquert, eine Stromtrasse wir unterquert. Der Weg stößt auf die „Schledehausener Straße“. Dort nach links und auf dem Gehweg der Straße 400 m folgen. Hinter der überdachten Haltestelle „Bauerschaft“ nach rechts abwärts in die Straße „Bauerschaft Jeggen“. Es geht vorbei am Biobetrieb Jeggener Hof, wenige Schritte weiter steht eine Bank rund um einen Baum. Kurz darauf der Straße geradeaus folgen. Wer hier 200 m nach rechts abwärts geht, kann einen Abstecher zum „Großsteingrab Jeggen“ machen. Die Straße führt über in einen Feldweg, der später scheinbar endet. Es geht aber links haltend am Ackerrand auf schmalem Weg weiter. Der Weg führt in einen kleinen Wald, hier fehlen Markierungen und der ursprüngliche Weg ist zugewachsen, verlaufen ist aber nicht möglich: Etwas weglos durch den Wald weiter gehen, dabei links Richtung Waldrand halten. Der Weg stößt auf eine Asphaltstraße ("Eichholzweg"). Wer geradeaus durch das Wäldchen geht, stößt auf einen Zaun, hier nach links hoch gehen bis zur Asphaltstraße. An der Straße nach rechts und nach ca. 100 m weiter geradeaus. Auch am nächsten Abzweig bei einer Antenne geradeaus weiter. Nach 150 m am T-Stück nach links- jetzt zusammen mit dem „Bissendorfer Burgenweg“ (weißes „B“ im Kreis). Diesem Weg nun bis zur „Schelenburger Straße“ folgen. Unterwegs steht eine überdachte Bank am Wegrand. Ab hier bis zur Straße verläuft auch der „Terra track Schelenburg und Wierau“. Die „Schelenburger Straße" überqueren und dahinter abwärts zum Freibad-Parkplatz. Hier trifft der Weg den „Südlichen Tourenweg“ (weißes Kreuz auf schwarzem Grund). Der „Südliche Tourenweg“ ist die Südvariante des Wittekindsweges von Osnabrück bis zum Großen Kellenberg bei Buer. An der Schelenburger Mühle wird die Wierau überquert, dahinter der Straße aufwärts bis nach Schledehausen folgen. Oben weiter geradeaus in die Straße „Am Bredberg“. An deren Ende nach links zum Zentrum von Schledehausen. Dort trennen sich beide Wege wieder. Der „Südliche Tourenweg“ überquert die "Bergstraße" während der Wanderweg nach Wissingen nach rechts auf die „Bergstraße“ abbiegt. Wer nach 100 m an der Ampelkreuzung nach links geht, kommt nach nur wenigen Metern zum Edeka mit der Bäckerei Brinkhege. Der Wanderweg überquert die Ampelkreuzung geradeaus. Danach geht es in die erste Straße nach rechts, dem "Linner Waldweg" (Radwegweiser Richtung „Bissendorf, Wissingen“). Kurz darauf geht es links hoch auf den „Linner Kirchweg“. Der Straße nun ca. 1,5 km folgen. Sie stößt in Linne auf die „Linner Landstraße“, dort nach links. Es gib hier keinen Fußweg, hier also vorsichtig gehen. Nach 150 m an der Kreuzung wird die Straße aber schon wieder verlassen. Es geht nach rechts in die „Niederberger Mark“. Auf der Ecke steht ein schöner Rastplatz. Nach 250 m wird nochmals die Wierau überquert. Dahinter liegt rechter Hand ein Fischteich. Hier kann anstatt auf der Straße auch am Ufer entlang gegangen werden. 250 m hinter dem Teich biegt der Wanderweg nach links abwärts in die Straße „An der Wierau“. Sie führt im Bogen um einen Hof, ein Ferienhaus steht linker Hand am Weg. Nach 400 m auf dieser Straße wird sie nach rechts verlassen in den „Heimatweg“. Linker Hand steht ein Blühstreifen-Feld. Bei einem Hof nach links, dahinter die Richtung beibehalten. Der Weg stößt auf die „Mindener Straße“. Wer hier nach rechts geht, gelangt nach nur wenigen Metern zu den Wissinger Verbrauchermärkten bzw. zur Bäckerei Wellmann. Der Weg überquert die „Mindener Straße“ und verläuft weiter über den „Sandweg“: Dieser stößt auf die „Bahnhofstraße“, dort nach rechts. Nach 250 m ist das Ziel, der Wissinger Bahnhof, erreicht.

Von hier mit dem Zug bis Hauptbahnhof Osnabrück. Von dort zu Fuß bis zum "Neumarkt" oder zum "Berliner Platz", von dort mit der Linie 91 oder 92 zur Haltestelle "Gretescher Turm".

Wer noch weiter gehen möchte, folgt dem weißen Punkt des Wanderweges "Wissingen - Voxtrup" bis zum Gut Sandfort in Osnabrück-Voxtrup (vom Bahnhof Wissingen 9,6 km). Beide Wanderwege eignen sich hervorragend für eine große Tages-Rundtour (26,6 km). Am Gut Sandfort dem orangenen Kreis des Osnabrücker Ringweges bis zur "Mindener Straße" in Osnabrück-Lüstringen folgen (ca. 2,4 km), dort nach links bis zum Ausgangspunkt dieser Tour (noch einmal 500 m).

 

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,95 MB)

« zurück zur Übersicht »