GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Töddenweg

Rubrik:Wandern, Wandern, Wandern, Mehrtagestour
Start:Osnabrück, Rathaus
Streckenverlauf:Osnabrück-Mettingen: 26,8 km, Mettingen-Bad Steinbeck: 20,2 km, Bad Steinbeck-Dreierwalde: 28,2 km, Dreierwalde-Hummeldorf: 18,2 km, Hummeldorf-Bad Bentheim: 19 km, Bad Bentheim-Grenze Ndl.: 13,8 km
Ziel:Dinkelbrücke an der Niederländischen Grenze
Länge:126,33 km
Dauer:6 Tage
Schwierigkeit:Mehrtageswanderung mit Steigungen im Bereich von Ibbenbüren und Bad Bentheim, ansonsten flaches Gelände.
Barrierefreiheit:Die Tour ist nicht barrierefrei.
Anfahrt:Rathaus, Markt 30, 49074 Osnabrück
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Auf deutschem Gebiet ist der Weg mit einem weißen "T" auf schwarzem Grund markiert. Auf niederländischer Seite folgt eine weiß-rote Markierung.
Kartenmaterial:Der aktuellste Verlauf ist auf geolife verzeichnet. Beim Wiehengebirgsverband ist ein Kartenset erhältlich. Vom Osnabrücker Rubbenbruchsee bis Hörstel-Ostenwalde ist der Weg im Maßstab 1:25.000 dargestellt in der Wanderkarte "Nördliches Tecklenburger Land", ISBN 978-3-897-105577. Hieran schließt sich die Wanderkarte "Wandern um Rheine", ebenfalls im Maßstab 1:25.000 an, ISBN 978-3-897-105560. Dort ist der Weg bis zum Waldgebiet Samerrott dargestellt. Vom Samerrott bis kurz vor der ndl. Grenze ist der Weg in der "Wanderkarte Obergrafschaft" verzeichnet, herausgegeben von der Touristinformation Bad Bentheim. Von Bad Steinbeck bis Gildehaus ist der Weg verzeichnet in der Rad- und Wanderkarte "Rheine und Umgebung" im Maßstab 1:50000, Publicpress, ISBN 978-3-89920-751-4. Von Mettingen bis zum Dickenberg und von Dreierwalde bis zum Steider Heck ist der Weg verzeichnet in der Kompass-Wanderkarte 863 "Münster Osnabrück", ISBN 978-3-99044-245-6, Maßstab 1:35.000.
Kartenmaterial bestellen »
Kontakt:Wiehengebirgsverband Weser-Ems e.V.
Rolandsmauer 23a
49074 Osnabrück
Tel. 0541/2 97 71
Fax 0541/20 16 18
E-Mail: wgv-weser-ems@t-online.de
www.wgv-weser-ems.de

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Auf den Wegen der Hollandgänger von Osnabrück bis an die niederländische Grenze (und weiter).

Bitte beachten: Aufgrund der Bauarbeiten an der Dütebrücke/Autobahn A1 kommt es derzeit (Herbst 2018) für Wanderer auf dem Töddenweg zu einer Umleitung, da die Unterführung unter der A1 in Osnabrück-Atter gesperrt ist. Wanderer aus Richtung Osnabrück biegen beim Gasthaus Busch/Atter nicht nach links in die Sackgasse "Zum Attersee" ein, sondern folgen der Straße "Eikesberg" weiter geradeaus. Es geht vorbei am Kundenparkplatz der Fa. Coppenrath. Die Straße stößt auf den Autobahnzubringer. Dort nach links über den Fuß- und Radweg Richtung Autobahnbrücke. Die A1 unterqueren und in Höhe der Auto-Auffahrt Richtung Dortmund zunächst die Autobahnauffahrt an der Fußgängerampel überqueren und danach sofort auch die L88 ("Eversburger Straße") an der Fußgängerampel überqueren. Dann am Pendler-Parkplatz vorbei auf die Straße "Zum Attersee". Beim nächsten Abzweig links halten und die Eversburger Straße überqueren. Kurz darauf tiftt die Umleitung auf die Normalroute, die nach rechts in den Wald hinein führt. Wanderer aus Richtung Wersen biegen beim Schild "Campingplatz Bullerby Attersee" bzw. beim Autoschild "5 km, Halteverbot" an der Zufahrt zum Freizeitgelände nach links auf die kleine Asphaltstraße. Sie überquert die "Eversburger Straße". Kurz darauf bei einem Abzweig nach rechts hinab zur "Eversburger Straße". Diese wie auch die Autobahnauffahrt Richtung Dortmund jeweils an der Fußgängerampel überqueren. Auf dem Fuß- und Radweg an der ""Eversburger Straße" entlang die Autobahn unterqueren. Dahinter in die erste Straße nach rechts ("Eikesberg"). Sie führt vorbei an der Fa. Coppenrath mit Pförtnerhaus und Kundenparkplatz. In Höhe der Gaststätte "Busch/Atter" trifft die Umleitung wieder auf die Normalroute.Informationen zum Bauprojekt unter www.strassen.nrw.de/de/projekte/a1/neubau-der-duetebruecke.html

Der deutsch-niederländische Handelsweg verläuft über 229 km von Osnabrück bis Deventer.

Der Wanderweg heißt im deutschen Teil "Töddenweg". Tödden waren fußreisende Kaufleute, die quer durch Europa zogen, um Leinenwaren zu verkaufen. Der Weg verläuft durch das Heger Holz in Osnabrück, vorbei am Rubbenbruchsee, Gut Leye, Sloopsteine, Westerkappeln, Mettingen, Dickenberg, Naturschutzgebiet Heiliges Meer, Hopsten, durch Rheine entlang der Ems bis zum Kloster Bentlage und zum Gut Stovern. Auf niedersächsischem Gebiet verläuft der Weg anschließend durch Bad Bentheim und Gildehaus.

Da in Innenstädten oft die angebrachten Markierungen überklebt oder entfernt werden, hier die Beschreibung der Tour durch die Innenstädte von Osnabrück und Rheine:

In Osnabrück vom Rathaus Richtung Altstadt in die "Heger Straße", dieser bis zum Heger Tor folgen. Direkt hinter dem  Heger Tor rechts halten, die vierspurige Straße an der Fußgängerampel überqueren und den Treppenstufen hoch zur Volkshochschule folgen. Direkt an der Schule vorbei das Gelände verlassen und rechts hoch in die "Bergstraße". Nach 230 m rechts ansteigend in die "Edinghäuser Straße".

In Rheine der "Stadtbergstraße" folgen, dann links in die "Dreierwalder Straße". Nach 140 m noch einmal links in die "Antoniusstraße". Sie stößt gegenüber der großen Basilika auf die "Osnabrücker Straße". Dieser nach rechts folgen bis nach 300 m eine große Ampelkreuzung folgt. An der Fußgängerampel die Richtung beibehalten und der "Emsstraße" in die Fußgängerzone folgen. Die Ems wird auf einer Fußgängerbrücke überquert, der "Emsstraße" weiter aufwärts folgen. An einem großen Platz nach rechts Richtung "Marktplatz", dort nach links in die "Marktstraße", später nach rechts in die Straße "Auf dem Thie", an der nächsten Kreuzung nach rechts abwärts ("Tiefe Straße"). Unten nach links in die "Mühlenstraße", durch einen Torbogen zur Ems und an deren Uferweg die Stadt verlassen. Wer sich den Gang durch die Innenstadt sparen möchte, biegt sofort nach der Emsbrücke nach rechts zur Ems ab und folgt dem Uferweg, der später einen Linksbogen zum Torbogen in der "Mühlenstraße" macht.

Im Buchholzer Forst zwischen Ibbenbüren und Recke verläuft der Weg entlang der "Bergbau Wanderroute 3" mit vielen Infotafeln zum Buchholzer Bergbau. Ebenfalls verläuft hier auch der Rundweg "Steinbecker Runde". Töddenweg und Steinbecker Runde verlaufen auf zwei Abschnitten über 1 km bzw. über 2,5 km gemeinsam auf der derselben Trasse. Bei Erreichen des Mittellandkanals bei Steinbeck gibt es in der "Marina Recke" eine Einkehrmöglichkeit.

Von Rheine bis ins emsländische Hummeldorf verläuft der Weg parallel zum Emsweg (Markierung weißes "E"). Vom Rastplatz "Steider Heck" bis zur Landesstraße 68 verläuft auf derselben Trasse der X24 des Westfälischen Heimatbundes. Vom Waldgebiet Samerrott bis hinter die Bentheimer Berge verläuft der Weg parallel zum orangenen "Spurensuche Grafschaft"-Weg. Von der Burg Bentheim bis zur Gildehauser Windmühle verläuft auf derselben Strecke der Wanderweg X8 des Westfälischen Heimatbundes. Vom Gildehauser Höhenrücken bis zur niederländischen Grenze verläuft der Weg parallel zum Hollandgängerweg des Baumberge-Vereins (Markierung: weißes "HL" auf schwarzem Grund).

Im Bentheimer Forst vor der niederländischen Grenze wurde im Frühjahr 2017 der Weg verlegt. Er verläuft über eine Länge von 1,5 km geradeaus über eine Forstpiste. Vorteil dieser Route ist, dass dort keine Radfahrer unterwegs sind. Die alte Route durch den Wald ist landschaftlich schöner, dafür etwas länger und von vielen Radfahrern genutzt. Hierzu am Waldrand nicht der langen Forstpiste in den Wald folgen, sondern nach links in den Wald den Schildern "Spurensuche Grafschaft Bentheim" folgen (weißer Pfeil auf orangenem Hintergrund). Die alte Route führt an der Ravenhorst-Hütte vorbei. Dort nach rechts auf den "Bardeler Weg". Nach ca. 900 m auf dem "Bardeler Weg" treffen alte und neue Route wieder aufeinander. Die neue Route kommt von rechts aus dem Wald.   

Auf der niederländischen Seite verläuft der Weg über den Marskramerpad I. Der Handelsweg ist Teil des Europäischen Fernwanderweges E11, der von der niederländischen Nordseeküste bis Ostpolen verläuft.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,63 MB)

« zurück zur Übersicht »