GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Weitwanderweg 'Lila Krönung'

Rubrik:Wandern, Eintagestour
Start:Schneverdingen
Ziel:Amelinghausen
Länge:46,95 km
Anfahrt:Nutzen Sie der Umwelt zuliebe wenn möglich öffentliche Verkehrsmittel für Ihre Anreise.
Für alle, die mit dem Auto anreisen, besteht die Möglichkeit, sich mit dem kostenlosen Heideshuttle vom Endpunkt ihrer Tour bequem zurückbringen zu lassen zu ihrem Auto. Der Heideshuttle verkehrt zwischen Mitte Juli und Mitte Oktober.
Beschilderung:Die Tour ist ausgeschildert. Die Themenwanderwege im Naturpark Lüneburger Heide sind einheitlich ausgeschildert: In Orten und an Kreuzungspunkten finden Sie grüne Wegweiser mit weißer Schrift. Die Wegstrecken zwischen den Wegweisern sind mit einem gelben Pfeil mit schwarzem Rand markiert.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Auf dem Weitwanderweg "Lila Krönung" durchqueren Sie das größte zusammenhängende Heidegebiet im Naturpark Lüneburger Heide von Ost nach West. Auf dem Weg liegen der Totengrund, der Wilseder Berg, das typische Heidedorf Wilsede und die Niederung der Haverbeeke.

Am Nordhang des Wilseder Berges (Foto: Wikipedia).

Am Nordhang des Wilseder Berges (Foto: Wikipedia).

Der Wanderweg beginnt in Schneverdingen. Er führt zunächst in die Osterheide, und damit in ein Gebiet, in dem Sie die positiven Auswirkungen aktueller Naturschutzmaßnahmen erleben können: Wo Sie heute auf eine intakte Heidelandschaft treffen, befand sich 50 Jahre lang, noch bis in die 90er Jahre, ein Truppenübungsplatz. Viel Naturschutzarbeit war seither nötig, um den von Panzern verdichteten und zerrissenen Böden und der Vegetation eine neue Chance zu geben.

Über den lauschigen Spitzbubenweg gelangen Sie in das Tal der Haverbeeke, einem wieder recht naturnahen, typischen Heidebach. Der Weg folgt dem Lauf des Baches durch Niederhaverbeck mit seinen alten Speichern und Gehöften bis zum Wilseder Berg, der mit 169 Metern höchsten Erhebung in der nordwestdeutschen Tiefebene. Von hier genießen Sie den Blick auf kilometerweite Heideflächen. Von Anfang August bis Mitte September, wenn die Heide in einem kräftigen violett erblüht, errötet hier die ganze Landschaft.

Mitten im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide erreichen Sie das einmalig gelegene Wilsede, das nur zu Fuß, mit dem Pferd oder der Kutsche zu erreichen ist. Nicht weit von hier liegt der mystische Totengrund, zu jeder Jahreszeit sicherlich eine der schönsten Heideflächen im gesamten Naturpark Lüneburger Heide. Durch die Döhler Heide führt der Weg über das kleine Dorf Hörpel und die Schwindebecker Heide auch zur Schwindequelle, der zweitgrößten Quelle in Niedersachsen: Auf einer Fläche von 30 Quadratmetern sprudelt und quirlt hier glasklares Wasser aus dem Boden. Verweilen Sie an diesem Ort, denn in der Quelle des Schwindebaches lassen sich bei verschiedenen Lichteinfällen wunderbare Farbenspiele beobachten. Über Soderstorf, Oldendorf mit seinen frühgeschichtlichen Grabhügeln, die Kronsbergheide und den Lopausee erreichen Sie schließlich Ihr Ziel, Amelinghausen.

Neben der "Lila Krönung"" bietet der Naturpark Lüneburger Heide vier weitere Weitwanderwege zu verschiedenen Themen an: Den "Parcours der Augenblicke" (55 km), das "Heidepuzzle" (75 km), "Kultur-Findlinge" (88 km) und den "Pastor Bode-Weg" (44 km).

Alle Wege können Sie auch als Pauschale "Wandern ohne Gepäck" beim Naturpark Lüneburger Heide buchen.

Diese Tour liegt im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Diese Tour liegt im Naturpark Lüneburger Heide.

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programmes "Natur erleben" gefördert.

Dieses Projekt wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Heide soweit das Auge reicht (Foto: H.-G. Sievers).

Heide soweit das Auge reicht (Foto: H.-G. Sievers).

Der Erhalt des mystischen Totengrundes ist dem engagierten Pastor Wilhelm Bode zu verdanken, der die Fläche 1906 erwarb (Foto: S. Gerdes).

Der Erhalt des mystischen Totengrundes ist dem engagierten Pastor Wilhelm Bode zu verdanken, der die Fläche 1906 erwarb (Foto: S. Gerdes).

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (4,65 MB)

« zurück zur Übersicht »