GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Große Prahmfähren-Tour an der Oste

Rubrik:Fahrrad-Touren, Eintagestour
Start:Gräpel
Streckenverlauf:Brobergen, Kranenburg, Brobergen (Prahmfähe) Ostendorf
Ziel:Gräpel
Länge:22,96 km
Schwierigkeit:Berücksichtigen Sie die Windsituation bei der Tourenplanung.
Kartenmaterial:Offizielle Radwanderkarte „Landkreis Stade – Elbmarsch, Geest und Apfelblüte“, Maßstab 1:50.000, Maiwald.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Rundtour mit dem Fahrrad durch die Landschaft am Unterlauf der Oste, vorbei an Dünen und Pütten, Schilfwäldern und verschwundenen Dörfern. Auf zwei Fährfahrten über die Oste können Sie eine Verschnaufpause einlegen.
Die Große Prahmfähren-Tour ist eine von sechs GPS-gestützten Radtouren, die der Stader Verein zur Förderung von Naturerlebnissen e.V. an der Oste anbietet.

Seeadler über dem Oste-Röhricht (Foto: Schaffhäuser).

Seeadler über dem Oste-Röhricht (Foto: Schaffhäuser).

Die Schilfforschung ist ein Thema dieser Fahrradtour: In Kranenburg liegen Forschungsfelder mit China-Schilf auf der Route, das hier als Ersatzbaustoff für das heimische Schilfrohr zum Dachdecken getestet wird, sowie einige "Testdächer". Mit Süßgräser kann man allerdings nicht nur Dächer decken, sondern sich auch wunderbar entspannen: Lassen Sie sich einmal bei Kranenburg am Deich nieder und genießen Sie das beruhigende Rauschen der heimischen Schilfwälder am Osteufer.

Wenn Sie nun kurze Zeit später Fischadler über den Auen kreisen sehen, haben Sie die Pütten in Kranenburg erreicht. Der Deich ist hier zwischen 2008 und 2010 von der Oste wegverlegt worden. So hat der Fluss bei Hochwasser nun mehr Platz; Ebbe und Flut können in die entstandenen Pütten ein- und ausströmen und kreieren auf diese Weise eine Vielfalt auetypischer Lebensräume wie Röhrichte, Wattflächen und Auengehölze – ideale Bedingungen unter anderem für Wasservögel.

Vorbei an den Flächen einer einst bedeutenden Ziegelei erreichen Sie als nächstes das Naturschutzgebiet "Wiesen- und Weidenflächen an der Oste". Halten Sie das Fernglas bereit und die Ohren gespitzt für die tollkühnen Flugkünste der Kiebitze im Frühjahr und die eigentümlichen, flötenden Rufe von Rotschenkel und Uferschnepfe.

Nach einer Fahrt mit der motorbetriebenen Prahmfähre bei Brobergen führt Sie die Route über das "Drei-Landkreis-Eck" und das Moorhufendorf Ostendorf wieder nach Gräpel, wo die letzte Eiszeit sandige Klippen am Ufer hinterlassen hat. Hier setzen Sie nochmals mit der Prahmfähre über den Fluss, und erreichen wieder ihren Ausgangspunkt.

Und so funktioniert die Tour mit dem Oste-Natur-Navi:

Bevor Sie starten leihen Sie sich ein Navigationsgerät und klemmen es sich an den Lenker. Das Gerät weist Ihnen den Weg und informiert Sie mit Text- und Hörbeiträgen über Natur, Kultur und Technik der Ostelandschaft.

Sie erhalten ein Gerät gegen eine Leihgebühr von 8 Euro pro Tag. Am Ende der Tour geben Sie das Gerät einfach wieder ab, wo Sie es ausgeliehen haben. Die Ausleihstationen liegen direkt auf den Routen. Hier die Ausleihstationen auf einen Blick:

„Ferienpark Geesthof“, Am Ferienpark 1, 21755 Hechthausen, 04774-512, info@geesthof.de, www.geesthof.de

Gasthaus „Plates Osteblick“, Zum Hafen 21, 21727 Gräpel, 04140-87740, www.zum-osteblick.de

Die Touren können an jedem beliebigen Punkt auf der Strecke begonnen und beendet werden.

Beschreibungen der weiteren fünf GPS-gestützten Touren an der Oste finden Sie auf dieser Website (Ritter-Tour, Kleine Prahmfähren-Tour, Oste-Moor-Tour, Vörde-Tour, Große Oste-Tour).

Diese Tour liegt im Naturschutzgebiet Wiesen- und Weidenflächen an der Oste.

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programmes "Natur erleben" gefördert.

Dieses Projekt wurde mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.

Rotschenkel sind an der Pütte in Kranenburg zu beobachten (Foto: Schaffhäuser).

Rotschenkel sind an der Pütte in Kranenburg zu beobachten (Foto: Schaffhäuser).

Prahmfähre in Gräpel (Foto: C. C. Schmidt).

Prahmfähre in Gräpel (Foto: C. C. Schmidt).

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen (1,73 MB)

« zurück zur Übersicht »