GeoLife | Das Freizeitportal in Niedersachsen | geolife.de

Töpfermuseum Duingen

Adresse

Töpferstraße 8
31089 Duingen
Telefon: 05182 51231
Mobil: 0170 7069219
E-Mail: kontakt@toepfermuseum-duingen.de
Website: http://www.toepfermuseum-duingen.de

Ziel auf der Karte anzeigen »

Öffnungszeiten

Mittwochs und Sonntags 15-17 Uhr

Weitere Informationen

Logo Töpfern

Duingen ist der Mittelpunkt einer Region zwischen Leine und Weser, die wegen ihrer traditionsreichen Töpfereiproduktion „Pottland“ genannt wurde. Neben dem Rheinland und Sachsen war hier vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert ein Zentrum der Steinzeugproduktion in Deutschland. Die Töpferei hatte in Duingen zu allen Zeiten einen hohen Stellenwert. Das Töpfermuseum stellt Duinger Steinzeug aus acht Jahrhunderten aus. Neben Gebrauchsgefäßen wie Flaschen, Milchsetten und Einsalztöpfen, die in Massen produziert und über weite Entfernungen bis ins nordeuropäische Ausland verhandelt wurden, gibt es auch aufwändig verzierte Gefäße zu sehen. Der Kulturtreff Töpfermuseum befindet sich seit 1988 in dem Gebäude, in dem ehemals die erste Duinger Apotheke ansässig war. Aktivitäten und Sonderausstellungen von moderner Keramik wollen dazu beitragen, die Erinnerung an die Töpferei lebendig zu halten.

Töpfermuseum Duingen.

Töpfermuseum Duingen.

Das Töpfermuseum bietet Ihnen einen Überblick über acht Jahrhunderte Duinger Keramikproduktion. Von mittelalterlichen Kugeltöpfen an, ging die Entwicklung über prächtig verzierte Krüge aus Steinzeug in der Renaissancezeit bis zum einfachen Geschirr für Küche und Keller im 18. und 19. Jahrhundert. Das Duinger Steinzeug ist wasserdicht und säurefest und eignet sich vorzüglich zur Herstellung von Trink-, Schank- und Vorratsgefäßen. Topfhändler transportierten die zerbrechliche Ware auf Schiffen über die Weser bis nach Holland, England und in das Ostseegebiet, oder mit Pferdewagen über den Landweg zu den Märkten in Nordosteuropa. Besonders beliebt waren Sauerkrauttöpfe, die man noch bis in unsere Zeit in vielen Haushalten verwendete. Im 20. Jahrhundert wurde die handwerkliche Töpferei immer unrentabler. Zwei große Fabriken verarbeiteten den Duinger Steinzeugton nun zu Abwasserröhren. Mit über 40 Töpfereien zur Blütezeit im 18. Jahrhundert konnte man Duingen wahrlich als einen Töpferort bezeichnen. Im Töpfermuseum können Sie sich auf die Spur der Keramiktradition vor Ort begeben. Copyright: Günter Lampe, Delligsen Verkehrsverein Freden ( Leine) e.V.

PDF-Ausdruck Informationen als PDF herunterladen

« zurück zur Übersicht »